Ziel des Studiums ist es, eine eigenständige, künstlerische Arbeit

zu entwickeln, die praktische wie theoretische Überlegungen 

zu Video, Film, TV, Architektur, Sound sowie zu

performativen Elementen zum Ausgangspunkt nimmt.

Dabei stehen Untersuchungen zum Verhältnis von 

medialem Bild, physischem Raum, Apparat und Körper 

im Mittelpunkt.


„[…] Video as an idea, as a working method, rather than 

a specific medium, a particular piece.

Something to keep in the back of my mind while I´m doing 

something else. It can bring me upfront, pull me back

onto the surface, keep me from slipping away

into abstraction.“ — (Vito Acconci, „Claim“, 1971)